Stellplatzmieten in deutschen Großstädten gehen schnell ins Geld

Steuern, Versicherung, Maut und Co.
Antworten
Benutzeravatar
Flo
Beiträge: 9355
Registriert: Mo 14. Jul 2014, 19:24

Stellplatzmieten in deutschen Großstädten gehen schnell ins Geld

Beitrag von Flo » Do 4. Jun 2020, 13:59

Eine Analyse der Angebotspreise von Stell- und Garagenplätzen in 14 deutschen Großstädten zeigt:

- Bis zu 258 Euro pro Monat: zentrale Stellplätze in Frankfurt am Main sind am teuersten
- Teure Dauerparkplätze: Spitzenpreise in München bis 170 Euro, in Berlin bis 160 Euro und in Stuttgart bis 150 Euro
- Große Preisspanne: In den Randbezirken der Großstädte finden Autofahrer bereits ab 10 Euro einen Stellplatz


Ein eigener überdachter Stellplatz fürs Auto ist sicher und bequem, kann aber schnell gehörig ins Geld gehen. Insbesondere in Großstädten, wo Parkflächen generell Mangelware sind, werden für Stellplätze in zentralen Tiefgaragen schnell dreistellige Summen pro Monat fällig. Spitzenreiter ist Frankfurt am Main, wo Dauerparkplätze in Innenstadtlage für bis zu 258 Euro im Monat angeboten werden. Das zeigt eine aktuelle Analyse von immowelt, in der die Mietpreise von Stellplätzen und Garagen in den 14 größten deutschen Städten im Jahr 2019 untersucht wurden. Im Zentrum von Frankfurt konkurrieren Anwohner, Shopping-Kunden und Pendler um die raren Parkflächen - das macht feste Stellplätze begehrt und treibt den Preis. Weitaus günstiger ist es in den Randbezirken der Bankenmetropole: In Fechenheim und Bergen-Enkheim finden Autofahrer auch bereits für monatlich 19 Euro einen Stellplatz - allerdings für diesen Preis meist auf ungesicherten Außenflächen.

München bis zu 170 Euro, Berlin bis zu 160 Euro

In München kostet ein Stellplatz in der Spitze bis zu 170 Euro monatlich. Zu diesem Preis bekommt man aber auch einen Tiefgaragenstellplatz in einer gefragten Lage der Landeshauptstadt, also in Vierteln wie Schwabing oder Maxvorstadt. Weiter außerhalb, beispielsweise in Pasing oder Milbertshofen, werden indes Stellflächen im Freien schon für 15 Euro monatlich angeboten.

Das hohe Preisniveau von Frankfurt herrscht in Berlin noch nicht, aber die Spitzenpreise in München erreicht die Hauptstadt auch fast: Bis zu 160 Euro kostet in Berlin ein eigener Stellplatz. Wo viele Menschen wohnen oder arbeiten, sind die höchsten Preise zu finden: in Mitte, Prenzlauer Berg und Charlottenburg. Aber auch in Berlin gilt: Weitaus günstiger sind die Preise in den Randbezirken: In Reinickendorf oder Neukölln werden Dauerparkplätze bereits ab 15 Euro angeboten.

In Stuttgart müssen Autobesitzer je nach Lage mit 17 bis 150 Euro für einen festen Stellplatz rechnen, in Hamburg werden zwischen 21 bis 139 Euro fällig. Vergleichsweise günstig sind Dauerparkplätze im Ruhrgebiet: In Dortmund kosten sie zwischen 23 und 67 Euro, in Essen liegt die Spanne zwischen 18 und 66 Euro.

Stellplatzjpg.jpg

Berechnungsgrundlage:

Datenbasis für die Berechnung der Stellplatz-Mietpreise in den 14 größten Städten in Deutschland waren Garagen und Stellplätze, die im Jahr 2019 auf immowelt.de inseriert wurden.


Quelle: https://www.presseportal.de/pm/24964/4612437


Gruß
Porsche Cayman GTS 981 250 kW (10/2014) 37.200 km Sports Car
Renault Twizy Color 13 kW (04/2012) 40.000 km City Missile
Volkswagen Touareg Terrain Tech 7P6 193 kW (06/2015) 95.200 km Offroad Vehicle

Benutzeravatar
jch
Beiträge: 1841
Registriert: Di 8. Jul 2014, 19:26

Re: Stellplatzmieten in deutschen Großstädten gehen schnell ins Geld

Beitrag von jch » Do 4. Jun 2020, 18:55

Ja, das ist schon extrem - die Kosten sind teilweise so hoch wie für Wohnraum. Ich hatte vor ein paar Jahren die Gelegenheit auf der anderen Straßenseite noch zwei Stellplätze u zu kaufen und dort Garagen zu bauen. Diese nutze ich selbst, die Rendite bei Vermietung wäre aber besser als auf dem hiesigen Mietmarkt für Wohnimmobilien 🤣
1985 380 SL - 1990 420 SEC - 2015 T5 California - 2021 Q3 Sportback TFSIe

Benutzeravatar
Flo
Beiträge: 9355
Registriert: Mo 14. Jul 2014, 19:24

Re: Stellplatzmieten in deutschen Großstädten gehen schnell ins Geld

Beitrag von Flo » Do 4. Jun 2020, 20:44

Das ist wohl wahr. Als Renditeobjekt deutlich empfehlenswerter als Wohnungen. Der Einstieg ist finanziell überschaubar, man hat viel weniger Ärger mit den Mietern, die Unterhaltskosten sind marginal und man bekommt sie meist schnell wieder vermietet oder verkauft. Packt man auf das Dach noch ein Solarmodul, unterhält sich die Garage selbst und wird noch renditestärker.


Gruß
Porsche Cayman GTS 981 250 kW (10/2014) 37.200 km Sports Car
Renault Twizy Color 13 kW (04/2012) 40.000 km City Missile
Volkswagen Touareg Terrain Tech 7P6 193 kW (06/2015) 95.200 km Offroad Vehicle

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste